Gestern nachmittag - 25.12.2018 - erreichte uns die Nachricht von einem Kutschenunfall in Pfronten-Kappel. Beteiligt waren zwei Kutschen eines ansässigen Fuhrunternehmens.

Seng KutscheZahlreiche Verletzte bei Unfall mit Pferdekutschen in Pfronten

(BR24) Bei einem Unfall mit Pferdekutschen sind in Pfronten im Allgäu 16 Menschen teils schwer verletzt worden - auch Kinder hat es getroffen. Rettungshubschrauber kamen zum Einsatz.
Bei einem schweren Unfall mit zwei Pferdekutschen sind in Pfronten im Ostallgäu zahlreiche Menschen verletzt worden – unter ihnen auch Kinder.
Der Unfall ereignete sich am Nachmittag im Gemeindeteil Pfronten-Kappel, als die beiden Kutschen an einem Bahnübergang halten mussten. Die Pferde des hinteren Gespanns gingen aus noch ungeklärter Ursache durch, die hintere Kutsche prallte auf das vordere Gespann und kippte mit den Fahrgästen um. Der Unfall forderte insgesamt 16 Verletzte, 14 Personen wurden in eine Klinik gebracht, zwei gelten als schwer verletzt. Die Pferde beider Unfall-Kutschen konnten unverletzt ausgespannt werden.
Der Unfall löste einen Großeinsatz in der Region aus. 30 Sanitäter und fünf Notärzte kümmerten sich um die Verletzten. Drei Rettungshubschrauber kamen zum Einsatz. Die Polizei ermittelt jetzt wegen fahrlässiger Körperverletzung.

 

Wie das heute so üblich ist, wurde dieser Unfall nicht nur in den Medien groß besprochen, sondern auch bei Facebook und Co. Leider kriechen da hauptsächlich Trolle aus den Niederungen der sozialen Netzwerke und lassen sich in unsäglicher Manier über Sachen aus, von denen sie keine Ahnung haben. Ich war nicht dabei, habe keine Idee was geschehen ist, aber ich werde mal versuchen ein paar Sachen richtig zu stellen die auf der Hand liegen:

  -  Das  Fuhrunternehmen ist ein etablierter und sehr renomierter Betrieb mit hervorragend ausgebildeten, guten Pferden!
  -  Die Kutscher sind geschult, erfahren und besitzen die notwendigen behördlichen Genehmigungen und Führerscheine!
  -  Der Besitzer ist ein sehr erfahrener, umsichtiger Kutscher und erfolgreicher Turnierfahrer!
  -  Seit mehr als 40 Jahren fährt diese Unternehmen unfallfrei!
  -  Die Pferde werden jeden Tag bewegt, die Strecke ist den Tieren nicht unbekannt!
  -  Und für alle ganz "gescheiten Tierschützer": Kutsche fahren ist keine Tierquälerei!

In unserem Stall standen auch schon Pferde, die richtig gerne in der Kutsche gingen und daran Spass hatten. Auch wir haben zwei Kutschen zu Hause stehen, die wir aber seit ein paar Jahren nicht mehr nutzen. Nicht weil wir das als Quälerei ansehen würden, sondern weil es immer gefährlicher wird. Rücksichtslose Verkehrsteilnehmer fahren bis auf wenige Zentimeter auf die Kutschen auf, überholen mit gerade mal zehn Zentimetern Abstand, schneiden vor den Pferden rein, hupen oder geben extra Gas neben den Gespannen. Ach ich könnte da noch x-beliebig weiter machen was wir schon erlebt haben. Fahrradfahrer klingeln direkt hinter den Pferden und Spaziergänger leinen ihre Hunde nicht an oder machen Reiter blöd an, usw.....
Aber wir Kutscher und Reiter sind immer schuld wenn was passiert ....
Nein! Sind wir meistens nicht!