Um in den USA von einem Ort zum anderen zu gelangen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Da wäre zum Beispiel die Bahn. Das Reisen ist meist komfortabel, hat aber den Nachteil dass man im Ankunftsort ohne Fahrzeug dasteht. Wir haben den Fehler nur einmal begangen und gedacht dass man in LA kein Auto braucht.
Grosser Irtum!
Das Auto ist in den USA nicht nur allgegenwärtig, sondern auch dringend notwendig. Meistens sind die öffentlichen Verkehrsmittel nicht wirklich gut. Orte, in denen wir ohne Auto gut klar gekommen sind waren New York, San Diego, San Francisco und Chicago. Ansonsten ist es ratsam sich ein Auto zu mieten.
Autovermietungen gibt es in den USA wie Sand am Meer. In jedem größeren Hotel, an jedem Flughafen und jedem großen Bahnhof kann man eine Vermietstation finden. Wir empfehlen das Auto schon zu Hause in Deutschland zu buchen. Hier hat man eine große Auswahl an verschiedenen Fahrzeugen. Wie für das Wohnmobil gilt auch hier: Nicht zu klein buchen! Die Strecken in Amerika sind weit und in einem kleinen Stadtauto macht die Fahrt durch das Land keinen Spass.

Unsere Wahl fällt in der Regel auf einen Wagen der Kategorie "Mid oder Full Size SUV". Diese Fahrzeuge sind geräumig, gut ausgestattet und haben in der Regel Allrad Antrieb.
Foto: mit dem Toyota Highlander in Palm Springs / California
Als Zusatz zu einem Motorhome haben wir uns in der Regel für ein kleines Stadtauto (Kategorie: Economy oder Compact) entschieden, da diese sehr günstig zu haben sind und in der Stadt nicht viel Platz wegnehmen. Ausserdem sind sie vom Spritverbrauch sehr sparsam. Auch in Amerika gibt es mittlerweile richtig sparsame Autos.
Foto: mit dem Ford Taurus in Los Angeles / California

Übernachtungsmöglichkeiten gibt es auch mit dem Auto reichlich:

Hotels gibt es in jedem grösseren Ort. Es gibt von ganz einfach bis zum Luxushotel alle Kategorien und etwas für jeden Geldbeutel. Meist hilft ein Blick auf das äussere Erscheinungsbild des Gebäudes um auf das Innere zu schliessen. Je gepflegter ein Haus aussieht desto bessser warscheinlich die Zimmer. Stimmt nicht immer aber oft.

Foto: Hilton Airport Hotel Los Angeles - California

Motels gibt es in jeder Stadt und an den Autobahnen. Motels können es in der Regel nicht mit Hotels aufnehmen. Jedoch gibt es auch hier große Unterschiede. Motel-Ketten wie Motel 6 z.B. haben gewisse Standarts die sie einhalten müssen.

Foto: Motel 6 / San Raffael - California

Campingplätze gibt es wie Sand am Meer. Wer mit Zelt und Schlafsack unterwegs ist findet überall etwas. KOA bietet für den Autofahrenden Camper Blockhütten in verschiedenen Variationen an. Hier muß man oftmals reservieren da die Anzahl der Hütten begrenzt ist.

Foto: KOA Kabin in Monterey - California

   Privat - Besser geht es nicht. Wer bei Freunden und Verwandten unterkommen kann hat den Haupttreffer. Meist sehr günstig und mit privatem Fremdenführer kann eigentlich nichts mehr schief gehen.

Egal wie man seine Übernachtungen gestaltet, wir sind der Meinung dass man mit keinem anderen Transportmittel soviel von den USA sehen kann. Mit keinem anderen Fahrzeug - ausser vielleicht einem Motorrad - lernt man so viel von Land und Leuten kennen. Es lohnt sich wirklich sich mit einer Landkarte in der Hand, einem guten Auto und etwas Abenteuerlust in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten auf zu machen.


Life on the Road

They say I'll never find a home
if I spend my whole life on the road

Why can't they see
the road is home to me