Die Giessbach Ranch im württembergischen Allgäu lud am letzten September-Wochenende zum „Ranch Horse Versatility Kurs - Teil 2“ mit Kay Wienrich ein.


Zwar waren wir bei Teil 1 nicht mit von der Partie, konnten uns aber für Teil 2 einen Platz sichern. Gemeinsam mit Sunny nahm Sabrina bei diesem zweitägigen Kurs, dessen Schwerpunkt auf der Rinderarbeit im Rahmen der Ranch Horse Versatility lag, teil.
 Die Teilnehmer des Kurses waren zum Teil Einsteller der Giessbach Ranch, zum Teil aber bis aus dem Stuttgarter bzw. Deggendorfer Raum angereist. Alle  eilnehmer hatten Rinderpferde (Criollos, Quarter Horse und Paint Horses) mitgebracht und settelten gemeinsam unter Kay’s Anleitung die Kühe. Zunächst erklärte er auf was es bei der Arbeit mit einer Rinderherde ankommt und was von einem zuverlässigen Cow Horse erwartet wird. Als die Herde ruhig war, sollte jedes Pferd zeigen, dass es die Kuhherde so durchqueren kann, ohne dass diese in alle Richtungen zerstreut wird.
Sunny – erst das dritte Mal am Rind und mit ihren 4 Jahren die jüngste im Bunde – war die Wand von Kühen anfangs etwas suspekt. Aber beim zweiten Versuch zeigte sie sich dann mutig, legte die Ohren an und stapfte tapfer durch die Herde durch. Mit dieser Einstiegsübung tastete sich die
Teilnehmer-Gruppe Schritt für Schritt durch bis zum Aussortieren eines einzelnen Rinds, welches dann von der Herde weg gehalten werden musste. Kay ging gezielt auf jeden Reiter und sein Pferd ein und verhalf damit jedem zu einem Erfolgserlebnis.
Damit war der Weg frei zur Arbeit am einzelnen Rind. Erst wurde an der Fencework gebastelt. Auch hier wurde jeder einzelne Schritt erarbeitet bis die Stops und Drehungen auch bei hohem Tempo funktioniert hatten – und das ganze zunächst ohne Kuh. Dann wurde mit Hilfe eines zweiten Pferdes das Zirkeln der Kuh geübt. Für mehrere Durchläufe spielte Sunny Kuh, zeigte aber selbst beim   Zirkeln   ihr   Können   und   outete   sich   etwas   als   „erfahrenes   Cow   Horse“.Der zweite Tag baute auf den Übungen vom Vortag auf. Alle Trockenübungen wurden heute nun in die Praxis umgesetzt und so durfte jeder Teilnehmer  unter Kay’s Anleitung  alleine mit einer einzelnen   Kuh   arbeiten.   Turns   in   beide   Richtungen,   Boxing,   Zirkeln   meisterten   alle   Pferde problemlos und Kay verriet auch den einen oder anderen Trick wie man das eine oder andere noch besser machen kann. Und wenn die Kuh mal auf ganz stur schaltete, dann griff er mit seinem Pferd ein und schubbste diese wieder an, damit man weitermachen konnte.
Zum Abschluss   des   Kurses   ging   es   dann   noch   an   die   Cuttingmaschine.   Obwohl   alle   Pferde problemlos am lebenden Objekt aktiv waren, war die Stoffkuh anscheinend doch eine ganze Ecke gefährlicher. Sunny fand das zappelnde Vieh anfangs überhaupt nicht komisch und blieb lieber auf Distanz. Im Laufe der Arbeit damit jedoch näherte sie sich dann auf normale Arbeitsdistanz und ließ dann das gute Tier auch nicht mehr aus dem Auge. Insgesamt war das Ganze ein lehrreiches Wochenende welches viel Spaß gemacht hat und nach einer baldigen Wiederholung ruft. Ein herzlicher   Dank   an   Kay  und   seine  beiden   vierbeinigen   Helfer.  Außerdem  ein   dickes   Lob   an Thomas, der mit seiner ausgezeichneten Verpflegung zur guten Stimmung beim Kurs beigetragen
hat. Bis zum nächsten Mal!!!