Ranch Pleasure Pattern 1Der Zweck der Ranch Riding ist es, die Vielseitigkeit, Arbeitswilligkeit und Bewegungen eines Arbeitspferdes zu demonstrieren. Der Leistung des Pferdes soll einen Ritt außerhalb der Arena oder auf einer Ranch simulieren. In diesem Wettbewerb soll ein Pferd zeigen, dass es Manöver im Arbeitstempo mit genügend Vorwärtsbewegung bewältigen kann und dabei unter Kontrolle des Reiters bleibt. Leichter Zügelkontakt soll positiv bewertet werden Ein Pferd sollte nicht mit komplett durchhängenden Zügeln vorgestellt werden. Die wichtigsten Bewertungskriterien für diesen Wettbewerb sind die Gesamtmanier und Durchlässigkeit des Pferdes während der Ausübung der vorgeschriebenen Manöver, sowie die Qualität der Bewegungen. Diese Klasse kann für alle Altersklassen in Open, Amateur und Youth und für 3-jährige & ältere Pferde ausgeschrieben werden. Kein Pferd darf doppelt starten, das heisst dass ein Pferd welches in Ranch Riding läuft nicht in Western Pleasure starten darf. Dies gilt immer für die aktuelle Show auf der man gerade startet.

 Generelle Regeln:

  1. Jedes Pferd soll einzeln vorgestellt werden und sowohl Pflichtmanöver sowie Wahlmanöver ausführen. Die Bewertung basiert auf einer Skala von 0-100, wobei eine durchschnittliche Leistung mit 70 Punkten bewertet wird.
  2. Die Pflichtmanöver sind wie folgt: Walk, Jog und Lope in beiden Richtungen, verstärkter Jog und Lope in mindestens einer Richtung, Stops und Rückwärtsrichten.
  3. Drei Wahlmanöver können einschließen: Side Pass, Wendungen von 360 Grad und mehr, einfache oder fliegende Wechsel, Walk, Jog oder Lope über eine oder mehrere Stangen, oder eine sinnvolle Kombination von Manövern, die der Arbeit eines Ranchpferdes nachempfunden ist.
  4. Die Manöver können in verschiedenen Kombinationen angeordnet sein, bedürfen jedoch der entgültigen Genehmigung durch den Richter.
  5. Die Anforderungen an Takt und Ausführung der Gangarten sind unter GANGARTEN beschrieben. Der Schwerpunkt liegt dabei auf frei fließenden, raumgreifenden Vorwärtsbewegungen in allen Gangarten. Übergänge sollen am Punkt, weich und durchlässig ausgeführt werden.
  6. Es gibt keine Zeitbegrenzung.
  7. Es kann eines der vier vorgeschlagenen Pattern verwendet werden. Der Richter kann aber auch ein anderes Pattern verwenden, solange es alle vorgeschriebenen Pflichtmanöver, sowie 3 oder mehr Wahlmanöver, beinhaltet.

 Ausrüstung des Ranch Riding Pferdes

  1. Das Pferd soll nicht "gestylt" sein, also keine lackierten Hufe.
  2. Keine geflochtene oder mit Gummis versehene Mähne, keine Schweifverlängerungen.
  3. Vom Ausrasieren der Innenseite der Ohren wird abgeraten.
  4. Rasieren des Bridle Path zwischen den Ohren, sowie des Kötenbehangs oder extrem langen Haars am Kopf, ist erlaubt.
  5. Eine gut gepflegte Arbeitsausrüstung wird empfohlen dazu eine Jeans, Hemd, Hut und Stiefel.
  6. Von Silber an Trensen und Sätteln wird abgeraten, ebenso vor glitzernden Showoutfits.

Wertungssystem

1. Ein Strafpunkt

a)Zu langsam/pro Gangart

b) Überzäumung
c) Aus “dem Rahmen fallen”
d) Aus der Gangart fallen im Walk oder Jog für weniger als zwei Schritte/vier Tritte
e) Beim Lope Over eine Stange zwischen die Vorder- oder Hinterbeine nehmen (Split log)
2. Drei Strafpunkte
a) Aus der Gangart fallen im Walk oder Jog für mehr als zwei Schritte/vier Tritte
b) Aus der Gangart fallen im Lope
c) Falscher Handgalopp
d) Durchhängende Zügel
3. Fünf Strafpunkte
a. Schwerwiegender Ungehorsam (einschließlich Ausschlagen, Beißen, Buckeln, Steigen, usw.)
4. Platzierung hinter den Pferden, die alle Manöver absolviert haben:
a) Auslassen eines Manövers
b) Unvollständiges Manöver
5. Disqualifikation
a) Verbotene Ausrüstung
b) Absichtliche Misshandlung
c) Grobe Widersetzlichkeit oder Schulen